GO-Mensch verliert

Dabei hatte der Südkoreaner Lee Sedol noch ganz fest daran geglaubt, dass er in der Auseinandersetzung Mensch-Maschine noch die Oberhand behalten würde. Selbst die Super-Maschine, gebaut von der Google-Tochter Deepmind mit dem Namen „AlphaGo“, hielt er für besiegbar. Es ging mit dem asiatischen Brettspiel wesentlich darum zu beweisen, dass selbst eine „selbstlernende Maschine“ gegenwärtig noch nicht in der Lage ist, die menschliche Intelligenz zu überbieten. Hat Sedol wirklich keine Selbstzweifel gehabt? Wahrscheinlich nicht, denn immerhin gilt er weltweit als  d e r  Spitzenspieler und damit als „unschlagbar“, hatte er gedacht. Aber es kam anders. Heute verlor er die dritte  der 5 vereinbarten Partien und damit hat die Maschine ihre Überlegenheit bewiesen.

Sicher wird das ein neues Kapitel im Buch der Geschichte des Mensch-Maschinen-Verhältnisses sein. Der Mensch war immer überlegen, wenn es um Kreativität ging, wenn die Lernfähigkeit des menschlichen Gehirns gefragt war. Aber nun ergeben sich neue Fragen. Wenn in einem komplizierten Spiel, schwieriger als das bisher so berühmte Schachspiel mit seinem Millionen denkbaren Figuren-Zügen, schon Überlegenheit demonstriert werden kann, wie mag das bei einfacheren Denkaufgaben sein, die nun technisch realisiert werden können.

Da darf man gespannt sein, was noch weiterhin auf uns zukommt.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus den Erklärungen zu den Spielregeln. Beim Bild kann man feststellen, das die beiden schwarzen Spielsteine von den 5 weißen „umzingelt sind“ und bei der Spielstellung  darunter, sind es die 5 weißen Spielsteine, die von den schwarzen bewegungsunfähig gemacht worden sind. Hier das ganze Spiel in seinen vielen Facetten darzustellen, ist mir unmöglich, ich wollte nur einen Eindruck vermitteln. Schach könnte ich besser erklären, aber GO ist nun mal wesentlich komplexer. Die Anstrengungen, den Meister Lee Sedol zu schlagen, waren sehr aufwendig, womit sich der Sieg erklären lässt.

Bei all dem, wir wollen Menschen bleiben, und solange das im Bereich von Spielen Mühe macht, wollen wir zufrieden sein, auch mit unseren Schwächen.

GO-Regeln, 12.3.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *